Bundesministerium für Bildung und Forschung Preview
Infozentrum Wasserbau

Projektaktivitäten

Smart Rivers Konferenz in Lyon

Auf der PIANC Smart Rivers Conference 2019 vom 30. September bis 3. Oktober 2019 wurde Teile des Projektes der internationalen Fachwelt aus Planern, Betreibern und Nutzern von Wasserstraßen weltweit vorgestellt.

Die Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) präsentierte aktuelle Entwicklungen bzgl. der Risikokartierung des Wasserstraßennetzes sowie der Bewertung von Ausfallfolgen für die Schifffahrt. Seitens der Hochschule Karlsruhe (HsKA) wurde das Bewertungskonzept der Bauwerksrobustheit vorgestellt, welches im Projekt auch für die Vulnerabilität der Wasserstraßeninfrastruktur Anwendung findet.

Zahlreiche Diskussionen mit internationalen Wasserstraßen-Netzbetreibern, wie z.B. Voies navigables de France (VNF), United States Army Corps of Engineers (USACE) und der österreichischen VIADONAU, sowie Planern im Infrastrukturmanagement dienten dem Erfahrungsaustausch und gaben wertvolle Impulse für die Entwicklungen von PREVIEW.

Expertenworkshop

Anfang April 2019 fand der erste Expertenworkshop im Rahmen des PREVIEW-Projektes mit Experten aus Behörden, Wissenschaft und Wirtschaft statt. Besonderer Fokus lag auf der Validierung und Bildung der im Projekt zu erarbeitenden Szenarien.

Exkursion an das Westdeutsche Kanalnetz

Im März 2019 reisten die Projektpartner gemeinsam in die Modellregion an das Westdeutsche Kanalnetz. Die dreitägige Exkursion startete in der Fernsteuerzentrale in Datteln, welche für die Bewirtschaftung des Kanalnetzes verantwortlich ist. Anschließend erfolgte die Begehung verschiedenster Bauwerke entlang des Kanalnetzes.

Nach der Besichtigung der Kanalbrücke Lippe bei Olfen standen Düker, Durchlässe sowie eine Fahrt über die hohe Dammstrecke entlang des Rhein-Herne-Kanals auf der Agenda. Darüber hinaus erfolgte die Begehung einiger Schleusen, darunter auch die trockengelegte Schleuse Oberhausen (siehe Bild). Des Weiteren konnten die Projektpartner das Ruhrwehr in Duisburg sowie ein Speisungspumpwerk begehen.

Im Rahmen der Begehungen wurden Gespräche mit den Verantwortlichen geführt, die einen wichtigen Input für die weitere Projektarbeit darstellen. Neben den bauwerklich relevanten Informationen und Kontakten wurden im Rahmen einer Besichtigung des Chemieparks Marl und insbesondere der betriebseigenen Hafenanlage die Grundsteine zum Einbezug der ökonomischen Betrachtung und Kritikalität des PREVIEW-Projektes gelegt.